Drucken

"Wir Hamburger lassen keinen von uns über Bord gehen!"

Dieser Satz unseres Gründers, Max M. Warburg, ist seit über 100 Jahren Ansporn unseres sozialen Engagements. Zu unserem Heimathafen zählen drei ambulante Pflegedienste, unsere sozialpsychiatrischen Beratungszentren sowie unser Demenzdock. Neben häuslicher Pflege bieten wir auch die Vermittlung individueller Hilfen an, unterstützen psychisch erkrankte Menschen, stellen uns der neuen gesellschaftlichen Herausforderung, der Krankheit Demenz und gehören zu der Kooperation des Stadtteilprojektes Martini44.

Dürfen wir vorstellen? Martini44!

Hinter der historischen Fassade des ehemaligen Krankenhauses Bethanien entsteht neues Leben: ein Zentrum für Kultur, Bildung, Beratung, Begegnung, Betreuung, Pflege und Wohnen. Die neue Art der Vernetzung im Stadtteil. Wir haben eine Kooperation mit dem Bauverein der Elbgemeinden eG, dem Kulturhaus Eppendorf und weiteren lokalen Institutionen gebildet und an der Konzeptausschreibung der Stadt Hamburg teilgenommen. Seitdem wir Ende 2012 den Zuschlag erhalten haben, lassen wir unsere Vision Wirklichkeit werden und gestalten gemeinsam das Projekt Martini44. Neben dem Kulturhaus Eppendorf, dem Stadtteilarchiv Eppendorf und dem Quartiersbüro des lokalen Netzwerkes „MARTINIerLEBEN" ziehen wir mit unserer Tagespflege und der ambulant betreuten Wohn-Pflege-Gemeinschaft ein. Auch unser ambulanter Pflegedienst, die Sozialstation Eppendorf und unser Demenzdock, die Anlegestelle zum Thema Demenz, finden hier ihren neuen Heimathafen.

Lernen Sie uns persönlich kennen, lassen Sie sich individuell beraten, holen Sie sich konkrete Informationen - kommen Sie an Bord!


Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg / Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Wir sind Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband.