Die Stiftungs-Lotsinnen und –Lotsen
Gemeinsam mit der HOMANN-STIFTUNG

Hilfe zur Selbsthilfe - finanzielle Unterstützung allein reicht nicht aus

Hilfsbedürftigkeit war und ist zahlreich und vielfältig. Um die Betreuung und die Begleitung der Klientinnen und Klienten auch über die Geldspende hinaus umsetzen zu können, wurde ein wachsender Unterstützungsbedarf festgestellt. Daraus entstand die Idee, dieser Herausforderung mit dem fachlich und hauptamtlich koordinierten Einsatz von Ehrenamtlichen zu begegnen. 

Gemeinsam mit der Homann-Stiftung, die seit der Gründung in den 80er Jahren ein besonderer Weggefährte ist, wurde, vertreten durch das Vorstandsmitglied Mechthild Kränzlin, das Konzept der STIFTUNGS-Lotsinnen und –Lotsen entwickelt und realisiert.

Der jahrzehntelange Erfahrungsschatz in der Einzelfallhilfe mit sozialen Stiftungen diente als Grundlage. Es geht nicht nur um eine finanzielle Unterstützung Hilfesuchender, sondern auch um eine von Wertschätzung getragene Hilfestellung und mitmenschliche Begegnung auf Augenhöhe.

Seit seinem Stapellauf 2011 hat das „Lotsenboot“ immer mehr Fahrt aufgenommen und leistet inzwischen einen wichtigen Beitrag für eine solidarische Stadtgesellschaft.

Neben der persönlichen Begleitung der Einzelfallhilfen sind Sommerfeste, begleitete Kulturausflüge und Weihnachtsfeiern ein zentraler Bestandteil der Arbeit geworden. Mittlerweile sind 18 Ehrenamtliche zwischen 39 und 85 Jahren im Einsatz. Alle Menschen sind einzigartig und jeder hat seine Geschichte. Das charakterisiert auch unsere Lotsinnen und Lotsen. Sie alle kommen aus verschiedenen Berufsfeldern bzw. Familienarbeit und bringen unterschiedliche Qualifikationen sowie Ansätze mit. Sie alle verbindet ihr unglaubliches Engagement und das Bestreben, die Grundsätze der Stiftungen und unseres Vereins mit zu tragen und weiterzugeben.