Die Verbindung zwischen Besuchshunden und Menschen mit Demenz

Eine Verbindung zu einem Menschen mit Demenz aufzubauen gelingt einem Hund meist auf Anhieb. Diese Begenungen ermöglichen eine Verständigung, die wortlos auf einer tiefen, emotionalen Ebene abläuft. Die Vierbeiner verschaffen eine Wärme, eine Art von Vertrauen, die Menschen mit Demenz aus ihrer Isolation herausholen können. Sie bringen Kontakt und Aktivität und sie wecken Erinnerungen. 
Der Hundebesuchsdienst findet vorwiegend in dem Zuhause des demenziell erkrankten Menschen statt. Der Besuch soll Spaß bringen, Abwechslung in den Alltag bringen und vor allem auch die pflegenden Angehörigen entlasten.
Um für diese Aufgabe gewappnet und qualifiziert zu sein, durchlaufen Mensch und Hund eine Schulung. Die Vierbeiner absolvieren den Hundeführerschein und die Besitzer lassen sich in einer 40-stündigen Schulung auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit vorbereiten.
Ganz wichtig bei der Vermittlung der Besuchshunde: Die Chemie muss stimmen. Das ehrenamtliche Besuchsteam soll mit dem Demenzkranken und seiner Familie harmonieren und alle sollen sich miteinander wohlfühlen.

Die Patin des Projektes: Kate Kitchenham

Die bekannte Wissenschaftsjournalistin und Moderatorin der ZDF-Sendung „Der Haustier-Check“ Kate Kitchenham hat 2017 die Patenschaft für den Hundebesuchsdienst "4 Pfoten für Sie" übernommen.
Mit ihrem fundierten Fachwissen über Tiere und natürlich ihrer großen Liebe zu Hunden, unterstützt Kate das Projekt "4 Pfoten für Sie" und wir freuen uns, dass dieses Projekt auch nach Hamburg gekommen ist und so großartige Unterstützung bekommt!